Meldung

27.11.2020

Gemeinsam gut aufgestellt

Ärzte, Aktuelles, Nachrichten

Die 43. Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft berufsständischer Versorgungseinrichtungen e. V. (ABV) hat am 21.11.2020 den Internisten Rudolf Henke (Präsident der Ärztekammer Nordrhein) für die Amtsperiode 2020-2024 einstimmig zum neuen Vorsitzenden des Vorstandes gewählt. Henke, der dem Vorstand der ABV seit dem Jahr 2000 angehört, ist damit Nachfolger des Rechtsanwaltes Hartmut Kilger, der die ABV seit 2011 geleitet hat und auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand ausschied. Stellvertretender Vorstandsvorsitzender bleibt der Architekt Hartmut Rüdiger. Neu in das Amt der stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden wurde die Zahnärztin Dr. Eva Hemberger gewählt.

Als Mitglied des Vorstands wurde der Allgemeinmediziner Dr. Lothar Wittek erneut bestätigt. Dr. Lothar Wittek kann damit seine jahrzehntelange Erfahrung in der berufsständischen Altersversorgung weiterhin an maßgeblicher Stelle einbringen. Bereits 1994 wurde er in den Landesausschuss der Bayerischen Ärzteversorgung berufen, der ihn vier Jahre später in den Verwaltungsausschuss wählte. Im Jahr 2002 übernahm Dr. Lothar Wittek dessen Vorsitz. Als Vorsitzender des Kammerrats der Bayerischen Versorgungskammer ist Dr. Lothar Wittek auch mit den Belangen der weiteren Altersversorgungseinrichtungen unter dem Dach der Bayerischen Versorgungskammer bestens vertraut.

Im Anschluss an die Aufstellung des Vorstandes wählte die Mitgliederversammlung der ABV die Ausschüsse des Bundesverbandes, wobei Axel Uttenreuther (Mitglied des Vorstandes der Bayerischen Versorgungskammer und Ressortvorstand Bayerische Ärzteversorgung) als Mitglied des Rechtsausschusses bestätigt wurde. Neu vertreten im Finanzausschuss ist künftig der Zahnarzt Dr. Michael Förster, der seit 1998 Mitglied des Landesausschusses der Bayerischen Ärzteversorgung ist. In den Verwaltungsausschuss wurde er im Jahr 2006 gewählt; in diesem Gremium übt er zugleich die Funktion des 1. Stellvertretenden Vorsitzenden aus.

Die ABV ist die Spitzenorganisation der 90 auf Landesrecht beruhenden öffentlich-rechtlichen Pflichtversorgungseinrichtungen der Angehörigen der verkammerten Freien Berufe (Ärzte, Apotheker, Architekten, Notare, Rechtsanwälte, Steuerberater bzw. Steuerbevollmächtigte, Tierärzte, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer, Zahnärzte sowie Psychologische Psychotherapeuten und Ingenieure). Ziel des Zusammenschlusses der Versorgungswerke ist eine wirksame Interessenvertretung gegenüber der Politik und der Öffentlichkeit sowie die Information der Versorgungswerke über politische Entwicklungen.